Mittwoch, 11. Mai 2022

Innovative Myo-Prothese - erstmals für den Oberarm

Myo Plus TH: Ottobock präsentiert bedeutende Innovation auf der OTWorld

Karl-Heinz Ammon hat seinen Arm bei einem Arbeitsunfall oberhalb des Ellenbogens verloren. Er freut sich, dass die Myo Technologie endlich auch für Anwender wie ihn, also mit Oberarm-Amputation, funktioniert: „Meine vorherige Prothese hat mir die Bewegungen vorgegeben“ , sagt er. „Mit Myo Plus gebe ich die Bewegungen der Prothese vor. Sie lernt von mir. Das ist die Zukunft!“

Darum gab es Myo Plus bisher nur für den Unterarm

Myoelektrische Impulse sorgen im Muskel für Bewegungen, z.B. der Hand. Intelligente Handprothesen machen sich das zunutze: Elektroden im Prothesenschaft nehmen die Muskelimpulse auf und eine Künstliche Intelligenz (KI) lernt, welche Bewegungen ProthesenträgerInnen ausführen möchten, zum Beispiel das Greifen nach einer Tasche. Solche „gedankengesteuerten“ Prothesen bot Ottobock bisher nur für den Unterarm an (Myo Plus). Im Oberarm sind nämlich deutlich weniger myoelektrische Signale vorhanden: Öffnen und Schließen, die Innen- und Außendrehung der Hand, sowie das Beugen und Strecken des Ellenbogens passieren im Unterarm. Bei einem fehlenden Arm oberhalb des Ellenbogens müssen diese Bewegungen daher aufwendig ersetzt und gesteuert werden.

Myo Plus TH: Ottobocks neuer Lösungsansatz für den Oberarm

Ottobock hat sich der technologischen Herausforderung angenommen und präsentierte den Lösungsansatz erstmals am 11. Mai 2022 auf der OTWorld Konferenz in Leipzig: Myo Plus TH. Dabei handelt es sich um eine Prothesensteuerung für den Dynamic Arm, die mit Künstlicher Intelligenz (KI) und Mustererkennung die gewünschten Bewegungen im Oberarm erlernt und intuitiv ausführt. Dafür kommen im Prothesenschaft mit Myo Plus TH Steuerung deutlich mehr Elektroden zum Erkennen von Muskelimpulsen zum Einsatz. „Mit der innovativen Oberarm-Lösung erhoffen wir uns, noch mehr Menschen eine ideale Versorgung bieten zu können“, sagt Ottobocks Chief Technology Officer, Dr. Andreas Goppelt. „Bei ersten In-House Tests konnten wir vielversprechende Ergebnisse erzielen und arbeiten jetzt für unsere AnwenderInnen intensiv an der Marktreife!“

Bereits das Myo Plus System war ein Meilenstein in der Prothetik

„Wir haben Myo Plus erstmals 2018 auf der OTWorld in Leipzig vorgestellt. Genau vier Jahre später präsentierten wir stolz die Weiterentwicklung für den Oberarm: der nächste große Schritt“, sagt Produkt Manager Martin Wehrle von Ottobock, der selbst eine Armprothese trägt. Gemeinsam mit Matthias Sommer (Trainer Upper Limb, Ottobock) stellte er das Konzept der „Myo Plus TH“ im OTWorld Workshop „bebionic und Myo Plus: Lessons Learned und Ausblick“ der Öffentlichkeit vor.

Karl-Heinz Ammon war der erste Europäer mit einer TMR (Targeted Muscle Reinnervation) Operation und trägt nun als erster Anwender die neue Myo Plus TH Steuerung, einen Dynamic Arm und die bebionic Hand im Rahmen des Entwicklungsprojektes von Ottobock. Die TMR-Operation nach einer Amputation ist keine Voraussetzung für die Versorgung mit Myo Plus TH – bietet aber einen deutlichen Mehrwert: ChirurgInnen verbinden Nerven, die Signale an den natürlichen Arm übertragen haben, mit noch vorhandenen Muskeln. So kann die Prothese auf mehr Steuersignale zurückgreifen. Die Kombination aus TMR und Myo Plus TH zeigt daher großes Potential, um die Versorgungsqualität zu erhören.

Myo Plus TH wird mit Interview-Möglichkeiten und Anwender Karl-Heinz Ammon auch auf dem Ottobock Media Day (09.06.2022 Bötzow Areal, Berlin) vorgestellt. Informationen zur Veranstaltung erhalten Sie bei unserem Presseteam auf der OTWorld.

Material zum Download

Ansprechpartnerin

Maja Hoock

PR Managerin

+49 151 188 835 07

Maja.Hoock@ottobock.de